Vermögenswirksame Leistungen in eine bAV umwandeln.

Die wichtigsten Vorteile auf einen Blick!

Zusatzrente ohne hohe Belastung

  • Mit einer PowerRente können Arbeitnehmer ihren gesetzlichen Anspruch auf eine betriebliche Altersversorgung durch Entgeltumwandlung verwirklichen, um sich eine zusätzliche Rente aufzubauen.
  • Durch die Umwandlung des Anspruchs auf vermögenswirksame Leistungenlässt sich eine attraktive Zusatzrente sichern, ohne dass der Beschäftigte einen Cent weniger nettoim Portemonnaie hat!
  • Dabei finanziert sich ein beachtlicher Teil derBeiträge aus der Steuer- und der Sozialversicherungsersparnis.

Sie haben die Wahl: Die Generali bietet für eine betriebliche Altersversorgung durch Entgeltumwandlung 3 attraktive Wege:

  • die Generali Direktversicherung,
  • die Generali Pensionskasse oder
  • die Unterstützungskasse ufba.

Wie wirkt sich die Umwandlung auf die Gehaltsabrechnung aus?

Beispiel DATEV-Abrechnung

Vermögenswirksame Leistungen (VL) erhöhen das individuell zu versteuernde und in der Sozialversicherung zu verbeitragende Bruttogehalt des Arbeitnehmers. Dadurch werden die VL mit Steuern und Sozialversicherungsbeiträgen belastet. Die Überweisung zugunsten des VL-Vertragsanbieters (z.B. Bausparers) erfolgt aus dem Nettogehalt und ist dementsprechend geringer als die ursprüngliche vermögenswirksame Leistung.
Um das zu vermeiden, kann der ursprünglich für die VL gedachte Zuschuss des Arbeitgebers auch zur Finanzierung einer betrieblichen Altersversorgung (bAV) verwendet werden. Der Betrag kann z. B. in eine Direktversicherung investiert werden. Der Beitrag zur bAV ist steuer- und sozialabgabenfrei. Es fließt also der komplette Anlage betrag in die bAV. Bei der Power-Rente werden die so erzielten Einsparungen dazu genutzt, weitere An teile des Bruttogehaltes zu gunsten der Be triebsrente umzuwandeln. Im Ergebnis kann im Ver gleich zur konventionellen VL-Anlage ein erheblich höherer Beitrag für die Alterssicherung verwendet werden, ohne das monatliche Netto ein kommen zu mindern.

Steuerliche Grundlagen

Die Steuerfreiheit der Beiträge für eine Direktversicherung, Pensionskasseoder einen Pensionsfonds ist in § 3 Nr. 63 EStG geregelt. Danach können jährlich bis zu 4% der Beitragsbemessungsgrenze (BBG) in der gesetzlichen Renten
versicherung (West) steuerfrei eingezahlt werden. 2009 ist das ein Betrag von 2.592 €. Darüber hinaus sind 1.800 €steuerfrei, wenn der Arbeit
nehmer keine pauschal besteuerte Direkt ver si che rung (§ 40 b EStG a.F.) bespart. Für die steuerliche Förderung dieser 3 Durchführungswege ist Vor aussetzung, dass ein erstes Dienst verhältnis vorliegt.
Zahlungen an eine Unterstützungskasse sind nach § 38 Abs. 2 EStG in Verbindung mit § 11 Abs. 1 Satz 1 EStG sogar in unbegrenzter Höhe steuer frei.
Bei der Unterstützungskasse gibt es die Steuervorteile auch dann, wenn ein zweites Dienstverhältnis (Lohnsteuerklasse VI) vorliegt. Die Besteuerung der bAV erfolgt als nachge lagerte Besteuerung im Leistungsbezug.

Sozialversicherungsrechtliche Grundlagen

Beiträge für eine Direktversicherung, Pensionskasse und einen Pensionsfonds sind bis zu 4% der BBG sozialversicherungsfrei. Daneben sind die Beiträge zu einer Entgeltumwandlung über die Unterstützungskasse bis zu 4% der BBG ebenfalls sozialversicherungsfrei. Wird der Unterstützungskassenbeitrag vom Arbeitgeber finanziert, ist der Beitrag unbegrenzt sozialversicherungsfrei. Die unter den o.g. Voraussetzungen jährlich steuerfrei einzahlbaren 1.800 € sind stets sozialversicherungspflichtig. Gesetzlich Krankenversicherte zahlen ab Rentenbezug auf die Leistungen Krankenversicherungs- und Pflege versicherungsbeiträge.

Finanzierungsform

Ob die zusätzliche Zahlung der VL als arbeitgeberfinanziert oder als Entgeltumwandlung angesehen wird, hängt von der Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer ab. Nachdem die Entgeltum wandlung nun doch dauerhaft sozialabgabenfrei ist, ist diese Entscheidung im Ergebnis nur noch für das Bezugsrecht bei Ausscheiden des Arbeitnehmers aus dem Unternehmen von Bedeutung. Das nachfolgende Beispiel zeigt eine DATEV-Unternehmensgehaltsabrechnung und bezieht sich auf folgende Ausgangssituation: Monatliches Bruttogehalt 3.200 €,Arbeitgeberanteil VL: 40 €, Steuerklasse I, KV-Beitrags satz 14,9%, KiSt 9%, Bundesland NRW, Entgelt umwandlung in Höhe von 94,57 €.

(Sollten die VL als arbeitgeberfinanzierte bAV gezahlt werden, wird dieser Betrag wahrscheinlich in der Gehaltsabrechnung des Arbeitnehmers nicht auftauchen.)

Generali Versicherung
Thomas Radke
Brunnenstraße 2b
87480 Weitnau
Tel.: (0 83 75) 9 21 78 - 6
Fax: (0 83 75) 9 21 78 - 7
Öffnungszeiten:
Mo - Fr 09.00 - 12.00 Uhr
Di und Do 15.00 - 18.00 Uhr
sowie nach Vereinbarung
Generali Versicherung
Thomas Radke & Kollegen
Bahnhofsstraße 16c
87730 Bad Grönenbach
Tel.: (0 83 34) 25 96 94 - 0
Fax: (0 83 34) 25 96 94 - 2
Öffnungszeiten:
Mo - Fr 09.00 - 12.00 Uhr
sowie nach Vereinbarung